Retten-Löschen-Schützen-Bergen

fahrzeuge lkwbrand nacht nacht1 oelspur pkwbrand uebung vku

Letzter Einsatz

B2 Mittelbrand
17.11.2017 um 01:12 Uhr
Sornßig
weiterlesen
H2 Technische Hilfe mittel
15.11.2017 um 14:24 Uhr
Plotzen
weiterlesen
 

eiko_icon VKU PKW, S111 Baschütz, 2 PKW eine Person eingeklemmt

Techn. Rettung > Verkehrsunfall
H2 Technische Hilfe mittel
Zugriffe 1299
Einsatzort Details

Baschütz
Datum 08.09.2017
Alarmierungszeit 17:10 Uhr
Alarmierungsart FME und Sirene
eingesetzte Kräfte

Ortswehr Kubschütz
Ortswehr Rachlau
Löschgruppe Baschütz
Feuerwehr Bautzen
    Fahrzeugaufgebot   HLF 10/6  TSFw/z  LF8-TSA (Basch)
    H2 Technische Hilfe mittel

    Einsatzbericht

    Am späten Freitagnachmittag, um 17:10 Uhr, wurden die Ortswehren Kubschütz, Rachlau, die Löschgruppe Baschütz und die Berufsfeuerwehr Bautzen zu einem Verkehrsunfall gerufen.
    Die Unfallstelle, nämlich die Kreuzung an der S111 bei Baschütz ist leider eine "alte Bekannte". Obwohl gut einzusehen, kommt es an dieser Stelle immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen durch Nichtbeachten der Vorfahrt. So auch in diesem Fall. Ein aus Richtung Baschütz kommendes Fahrzeug beachtete den Verkehr auf der vorfahrtsberechtigten Straße nicht und es kam zum Zusammenstoß zweier PKW. Betroffen waren ein Mitsubishi Cabrio und ein VW Polo.
    Durch den Aufprall wurde der Polo in den Straßengraben geschleudert, der Mitsubishi blieb auf der Straße liegen. Gemeinsam mit den Feuerwehren kamen mehrere Rettungswagen und der Hubschrauber "Christoph 62", des ADAC zum Einsatz. Die Insassen des Cabrio wurden leicht verletzt und konnten ihr Fahrzeug aus eigener Kraft verlassen. Die Fahrerin des Polo erlitt bei diesem Unfall schwere Verletzungen und war nicht in der Lage ihr Auto zu verlassen. Im Bereich der Pedale hatte sich ein Fuß der Patientin verklemmt. Nach erster medizinischer Versorgung gelang es den Rettungssanitätern dann den Fuß der Fahrerin zu befreien. Alle Verletzten wurden in das Krankenhaus eingeliefert.
    Der Feuerwehr blieb damit der Einsatz von schwerem Rettungsgerät erspart und die Arbeit beschränkte sich auf das Abstreuen der ausgelaufenen Flüssigkeiten und der Absicherung der Einsatzstelle.
    Die Ortswehr Kubschütz übernahm dann, bis zum Abschleppen der verunfallten Fahrzeuge und der Straßenreinigung, weiter die Absicherung der Unfallstelle, was sich bis gegen 19:30 Uhr hinzog.
     

    sonstige Informationen

    Einsatzbilder